Meine Schwarzmeer-Olive




ich sehe dich im Türspalt stehen, als ich dich verließ
deine Augen waren voll schwarzer Sehnsucht
aber ein großer Schatten verwischte den Blick
und hinterher war Leere
was erwarte ich mir von den Schiffen, die in die Ferne fahren?
was erträume ich mir, wenn ich den Horizont suche?
deine Liebe ließ ich zurück
meine Schwarzmeer-Olive
als hättest du es nicht schwer genug
als Migrantin wolltest
du deine Kinder in Freiheit groß ziehen
und landest in dem schönen Basel am Rhein
Dichterin, Sozialistin
und Mutter
hin- und her geworfen von den Erdbeben der
Herzen deiner Heimat
aber immer sicher in der Liebe
du liebst deine Kinder
und du liebst Istanbul
und du liebtest mich ...
wieso?
meine Schwarzmeer-Olive
du sahst doch die ruhelosen Tauben unter meinem Dach
du wusstest, dass ich gehe
eines Tages
du hast es nicht leicht gehabt
von deinem Mann verlassen im fremden Land
aber dein Herz schlug und presste dein
Blut weiter durch die Adern
und ich las deine Poesie, wie ich noch nie eine
Poesie las
ich sehe dich stehen, gebeugt und traurig
du hast es nicht verdient!
ich missbrauchte deine Liebe
was weiß ich vom Bosporos?
was weiß ich von deinem Volk?
was wollte ich davon wissen?
du liebtest den Fremden mit den grün-blauen Augen
wie hatte er dein Herz erobert?

meine Schwarzmeer-Olive
sicher weinten wir dieselben Tränen
und sicher lachten wir dasselbe Lachen
mein Schiff ist eine Nussschale
und bald wird mich das Meer verschlucken




(26.02.2008)

Von Lylo vorgelesen http://lyriclove.podspot.de/post/bonanzamargot-meine-schwarzmeerolive/

Meral (Gast) - 27.02.2008 19:16

"du wusstest, dass ich gehe
eines Tages"

Ja....

"mein Schiff ist eine Nussschale
und bald wird mich das Meer verschlucken"


Ich sehe hier einen kleinen Schiff, der genug Platz hat für eine Nussschale....

lylo - 06.03.2008 02:11

oh bon!

das ist einfach wunderschön!
so melancholisch und zaubrisch poetisch ...
ich lese ja immer alles laut - es hat eine melodie, auf der man schaukelt wie in besagter nussschale

lg von der lylo

bonanzaMARGOT - 06.03.2008 11:27

hi lylo

ich engagiere dich als vorleserin.

gruß
bon.
lylo - 06.03.2008 16:14

darf ich?

ich mach das sofort. und würde es auch wirklich gern machen. für die lyricvoice ...
oder hast du das nur so dahingesagt?
bonanzaMARGOT - 06.03.2008 16:18

nein,

das sagte ich nicht nur so dahin. ich lasse dir freie hand, welche gedichte du von mir lesen willst.
ich finde es abenteuerlich - sogar habe ich ein wenig angst, es zu hören.
lylo - 06.03.2008 23:12

oh!

ich will dir keine angst machen! zumindest nicht damit *gg*
hast du schon was von mir gehört? kennst du meine art zu lesen?
weißt du, ICH habe großen respekt vor gedichten anderer und verstehe sofort, wenn jemand das nicht will. denn ICH würde meine gedichte so gut wie niemals von jemandem anderen sprechen lassen wollen. ich "schreibe" sie laut und habe sie deshalb mit meiner stimme im ohr. und würde es wohl nicht ertragen ...

aber ich werds einmal sprechen und dir dann vorher per mail schicken. dann kannst du immer noch entscheiden, ob ich es auch veröffentlichen darf.
am wochenende ...

danke jedenfalls! ich freue mich schon über dein prinzipielles einverständnis sehr.
bonanzaMARGOT - 07.03.2008 12:05

das lesen von gedichten

ist auch immer eine interpretation durch den vorleser. wie betont er? mit welchem tempo liest er? dann natürlich die persönliche farbe der stimme.
nein, ich hörte bei dir noch nicht rein. aber so schlecht wirst du wohl nicht lesen, wenn du dich gern hörst mit deinen gedichten.
ich bin gespannt, wie meine gedichte von dir "klingen". vielleicht habe ich etwas angst, dass sie von meinem gefühl zu sehr abweichen (?)
aber die neugierde überwiegt.
ich wollte meine gedichte auch schon selbst am pc lesen und aufnehmen. es blieb bisher bei ein paar versuchen. die eigene stimme hört sich fremd an. es gehört auch übung und geduld dazu. manche gedichte muß ich zig mal lesen, um die gewünschte/beste form zu erhalten.
es wäre vielleicht gut, sie gleich nach der entstehung laut zu sprechen und aufzunehmen. dann ist der geist, mit dem ich sie schrieb, noch frisch.

vielen dank für dein angebot, lylo. da bin ich gespannt.

gruß
bon.
Naerrin (Gast) - 27.03.2008 13:29

Gefällt mir!

Hallo boMA,

dein Gedicht gefällt mir ... ich kann nicht konkret sagen, wie, aber es spricht mich an. es verschließt sich mir nicht.

mehr davon ;)

die vertonung hör ich mir zu hause ma an ;) bin jetzt ja auf arbeit ....

bonanzaMARGOT - 27.03.2008 15:30

hallo naerrin,

danke fürs vorbeischauen. sicher gibts in meinem repertoire noch andere gedichte, die dir gefallen könnten. man braucht halt etwas geduld beim stöbern.

gruß
bon.

prosaGEDICHTE

... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...

Aktuelle Beiträge

Inhaltsverzeichnis: Texte...
bonanzaMARGOT - 10.11.2018 14:38
Die Einsame
bonanzaMARGOT - 10.11.2018 14:36
Kann das sein
bonanzaMARGOT - 08.10.2018 13:44
Meistens nicht
bonanzaMARGOT - 03.10.2018 12:03
Hallo Ich
bonanzaMARGOT - 29.09.2018 12:58
Schimäre
bonanzaMARGOT - 16.09.2018 13:58
Spuren
bonanzaMARGOT - 16.09.2018 12:34
Der Blues der letzten...
bonanzaMARGOT - 15.09.2018 09:24
Spontan
bonanzaMARGOT - 07.09.2018 10:34
Rechtliche Hinweise &...
bonanzaMARGOT - 03.09.2018 10:33

Du bist ...

... nicht angemeldet.

Weblog durchsuchen

 

bonanzamargot (boma) hörbar + + + + + Von Nachtwachen und dicken Titten (bonanzaMARGOT)

SummaSummarum


"""""ab 2014"""""
""""2013""""
"""2012"""
""2011""
"2010"
... 2009
2007, 2008
Allgemeine Betrachtungen
bonanzamargot hörbar
Brasko Stories
Leben, Einsamkeit und Alltag
Liebe und Erotik
Orte
Science Fiction
Surreales, Träume
Tod
... weitere
Profil
Abmelden
www.gratis-kontaktformular.de/