der riese onassis




neben mir stand ein riese
ich reichte ihm gerade mal bis zur hüfte
er war schwarz und trug einen maßgeschneiderten
sommeranzug, seine gewaltigen füße steckten
in sandalen
„die habe ich mir selbst gemacht“, grinste er mir
aus den wolken zu
sein gesicht war offen und gutmütig, soweit ich
das aus meiner perspektive beurteilen konnte
ich wollte keine dämlichen fragen stellen in der
art: wie ist die luft da oben? ich fragte:
„was macht man, wenn man so groß ist?“
„man ist einsam“, sagte er. seine stimme hallte
wie aus einer fabrikhalle.
„da bist du nicht allein.“ langsam bekam ich
nackenschmerzen. „wie heißt du?“
„onassis. nenne mich onassis“, lachte der schwarze
riese neben mir, dass mir schwindlig wurde
„und wie nennst du dich, kleiner mensch?“
„diego“, gab ich zurück, „ich schreibe
prosagedichte.“ unwillkürlich streckte ich ihm
die hand entgegen, was lächerlich aussah
der riese sackte in die knie. mein arm verschwand
bis zum ellenbogen in seiner pranke. komischerweise
empfand ich keine angst. wir hatten jetzt blickkontakt
„diego, du bist auch einsam?“ fragte er beinahe
zärtlich, immer noch meine hand haltend, „obwohl
du klein bist?“ ich sah deutlich die verwunderung
auf seinem gesicht
ich hätte dem riesen gerne geantwortet, dass einsamkeit
ein los des dichters sei, eine selbst gewählte einsamkeit
ein schwermütiger geist, der die tragik des daseins
erkennt, ein mit dem leben hadernder geist, der
ewig allein bleibt, etc., aber ich brachte nichts von dem
über die lippen
„willst du vielleicht so groß sein wie ich? groß wie
onassis?“ er ließ meinen arm los und richtete sich
demonstrativ auf. mechanisch hob ich den blick
ich stand neben einem riesen. ich war nicht allein
ich war nie allein gewesen. ich wusste gar nicht, was
allein-sein heißt

diese erfahrung hatte mich onassis, der riese, gelehrt




01.06.2002 09:20 von margot

AmarettazuBlaue - 05.10.2007 15:59

Nicht mehr allein

Schöne, beruhigende Erfahrung: einsam ist man nie allein :))
Außerdem gefällt mir die Erzählweise sehr!
Gruß von Amaretta

bonanzaMARGOT - 05.10.2007 16:03

danke amaretta,

wir reden zu oft über unsere selbstempfundene einsamkeit und verlieren den blick für die maßstäbe.

bon.

Frau Sue - 30.09.2008 00:17

Die Einsamkeit

... ist nie einsam.

Die Einsamkeit findet immer Reisende, die damit glücklich werden.
bonanzaMARGOT - 30.09.2008 10:52

hallo frau sue,

ich habe oft das gefühl, dass sich gar nichts bewegt, als säße ich im transsibirien-express ..., der auf irgendeinem gottverlassenen bahnhof in der pampa hält, und niemand weiß, wann`s weiter geht.
Elisabetta1 - 02.10.2008 13:57

allein sein - einsam sein

allein sein, finde ich manchesmal als sehr erbaulich, gibt es mir doch die gelegenheit , in mich zu gehen, mich auszuloten, meine seele
durchatmen zu lassen.
einsam sein - davor haette ich angst, vor allem wenn sich melancholie dazugesellt.
ich frage mich aber auch, ob *einsamkeit* nicht zu einem grossen teil selbstbestimmt/selbstschuld ist. mann/frau muss bekannt- und freundschaften pflegen, es gibt in dieser hinsicht keine einbahnstrassen, wo nehmende permanent aufmerksamkeit und zuspruch fordern und die gebenden nur aus den eigenen,inneren kraeften schoepfen duerfen.

bonanzaMARGOT - 02.10.2008 14:18

allein sein

wollen wir oft ganz bewußt, um, wie du es sagst, in diesem allein-sein kraft, ruhe und besinnung zu schöpfen.

einsamkeit hat in meinen augen krankheitscharakter.
da ist das allein-sein nicht gewollt sondern beinahe ein fluch. ich wäre vorsichtig mit schuldzuweisungen nach dem sinn, dass man ja nicht einsam sein müsse, wenn man seine sozialen kontakte besser gepflegt hätte. es gibt eben menschen, die sich schwer tun mit anderen menschen, und die sehen sich oft sehr schnell ausgegrenzt aus der gemeinschaft.
Elisabetta1 - 02.10.2008 14:31

da wuerde ich aber schon ...

... noch eine unterteilung einbringen.
krankheitsbedingte einsamkeit ist ueberhaupt das schrecklichste und damit meine ich jene menschen, die aufgrund ihrer krankheit ( bettlaegerigkeit , depressionen etc. ) den kontakt zur aussenwelt *fast* verloren haben.
ich habe aber in meinem umfeld menschen ( noch bekannte der eltern) die auf grund ihrer geistigen und koerperlichen faehigkeiten, sehr wohl die moeglichkeit haetten, freundschaften zu pflegen. deren innere einstellung zu geld ( extreme sparsamkeit im alter ) laesst sie weder telefonischen kontak aufrecht erhalten, noch ein oeffentliches verkehrsmittel (taxi) benuetzen , sondern nur zu jammern, wie einsam sie doch seien.
da kostet es manchesmal wirklich ueberwindung, weiterhin so zu tun ( und auf grund ihres alters tue ich es auch ) als sei die welt noch absolut in ordnung und IHR wille geschehe. ;-)

bonanzaMARGOT - 02.10.2008 14:42

ganz klar

dass einsamkeit in ihren ursachen sehr differenziert zu sehen ist.
wenn sie aber als krankheit, also als erfahrenes leid, zuschlägt, ist es für den betroffenen ziemlich das gleiche.
man sollte da ganz individuell auf den menschen eingehen. bei dem bettlägerigen muss man sich überlegen, wie man seine kommunikationsmöglichkeiten verbessert; und den starrsinnigen kann man versuchen, aus der reserve zu locken, und vorallem darf man ihn nicht noch in seinem selbstmitleid bestärken.
wie meist lassen sich körperliche defizite leichter ausgleichen als psychische. ein mensch, der nicht will, will halt nicht.
da muß man dann manchmal sagen: es gibt menschen, die wollen leiden, die sind in ihr leid, in ihre krankheit verliebt, und an die kommt man nur ganz schwer ran.
das gilt z.b. auch für den komplex der suchtkranken.

einsamkeit ist womöglich auch eine form der sucht. die sucht nach liebe, gebraucht-werden? gleichzeitig die selbstzerstörerische verweigerung ...
SehnsuchtistmeineFarbe - 23.12.2008 19:43

Lieber bonanzaMargot,

Dein Gedicht gefällt mir. Der ehrliche, einsame Riese, der kleine, der sich seines Glücks nicht bewusst ist. Und wie die zwei zusammen passen und gehören. Alles Gute für Dich. Schöne Feiertage!
LG
Sehnsuchtistmeinefarbe

bonanzaMARGOT - 23.12.2008 20:39

dein besuch ist eine schöne überraschung

der mensch ist riese und gnom in einer person - jedenfalls geistig.

ich weiß nicht, was ich lieber bin.

danke für deine guten wünsche, sehnsuchtistmeinefarbe.

dir auch alles alles gute.

bon.
rosste - 15.11.2010 21:53

hallo bon,

klein hilft groß
und groß hilft klein
und die "sandalen
die habe ich mir selbst gemacht"
sehr schön
erst einsam
dann erfahren
dann am ziel


grüße
rosste

bonanzaMARGOT - 16.11.2010 12:05

hallo rosste, schön von dir zu hören.

lieben gruss!
Leo (Gast) - 21.11.2010 23:25

Melancholisch?

Melancholisch? Hier ein Superblog dazu:

http://www.einmalsinnundzurueck.blogspot.com/

..

teacher - 17.03.2011 18:04

Schön langsam verstehe ich, was Prosagedichte sind :-)

bonanzaMARGOT - 17.03.2011 18:22

Hm?
Anders zu lesende Prosa?
Oder schlankere Prosa?

Oder Wein, den man aus der Flasche trinkt ...
Oder Wurst ohne Brot ...
Oder Sprechgesang ...
?

Verstehst du nun wirklich, was ein Prosagedicht ist, Teacher?
Anne (Gast) - 05.04.2011 10:26

Eine selbst gewählte Einsamkeit, sehr gut gesagt. Ich kann das Treffen mir gut vorstellen.

bonanzaMARGOT - 05.04.2011 15:39

Auch eine selbstgewählte Einsamkeit hat bittere Zeiten.

Danke für deine Antwort, Anne.
bonanzaMARGOT - 05.04.2011 16:33

Ich stelle mir oft die Frage, was Einsamkeit in meinem Leben bedeutet.
Anne (Gast) - 08.04.2011 13:59

Für mich bedeutet die Einsamkeit Traurigkeit und Freiheit gleichzeitig zu fühlen. Es ist schwer zu erklären...aber vielleicht verstehst du was ich meine.:)

bonanzaMARGOT - 08.04.2011 16:58

ja, wenn ich allein reise, spüre ich diese form der einsamkeit am intensivsten.
Anne (Gast) - 14.04.2011 10:51

Jeder hat einen Riesen in seinem Leben ..

bonanzaMARGOT - 14.04.2011 16:05

... und wenn`s ein riesen-unsinn ist.

prosaGEDICHTE

... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...

Auch:



abendglueck

Listinus Toplisten



Blogverzeichnis - Bloggerei.de






Du bist ...

... nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Lächeln
bonanzaMARGOT - 10.06.2017 11:47
Gott sollte die einfühlsamste...
bonanzaMARGOT - 03.06.2017 16:23
Es gibt eigentlich nur...
bonanzaMARGOT - 27.05.2017 13:22
das freut mich
danke fürs reinhören und -lesen.
bonanzaMARGOT - 2017-05-25 07:50
Gute Zeit auf den blogs...
Ich habe soebeb erst bonanzamargot hörbar entdeckt...
wfschmid - 2017-05-25 03:30
Gott und Teufel
bonanzaMARGOT - 24.05.2017 07:05
oje.
oje.
bonanzaMARGOT - 2017-05-10 05:19
selbstverständlich....
selbstverständlich. das lerne ich mein ganzes...
SpeziellesKänguru - 2017-05-09 21:59
warten muss gelernt sein.
warten muss gelernt sein.
bonanzaMARGOT - 2017-05-09 06:05
dann ist meine aufgabe...
dann ist meine aufgabe abzuwarten, bis du aus fernen...
SpeziellesKänguru - 2017-05-08 06:42

Weblog durchsuchen

 

bonanzamargot (boma) hörbar + + + + + Von Nachtwachen und dicken Titten (bonanzaMARGOT)

Meine Meinung
Aktuell wird viel über „die Ehe für...
bonanzaMARGOT - 2017-06-24 18:14
Von Fahrrädern und Drumrum
Gleich nach der Arbeit machte ich mich auf den Weg....
bonanzaMARGOT - 2017-06-24 11:47
I remember Gunter Gabriel
Schlagermusik ist für mich ein No-Go. Meist mag...
bonanzaMARGOT - 2017-06-23 05:43
Mittwochs-Zitat
"In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz...
bonanzaMARGOT - 2017-06-21 00:03
TV-Tipp
"Mullholland Drive", 20 Uhr 15, Arte
bonanzaMARGOT - 2017-06-19 12:01

SummaSummarum


"""""ab 2014"""""
""""2013""""
"""2012"""
""2011""
"2010"
... 2009
2007, 2008
Allgemeine Betrachtungen
bonanzamargot hörbar
Brasko Stories
Leben, Einsamkeit und Alltag
Liebe und Erotik
Orte
Science Fiction
Surreales, Träume
Tod
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
www.gratis-kontaktformular.de/