Zehn Minuten nervlicher Ausnahmezustand




Als ich mal wieder die Talstraße hochstrampelte,
es war bereits dunkel,
eine endlose Kette von Autos überholte mich
im Gegenverkehr,
die Staße ist wie ein schmaler Schlauch,
links und rechts nur ein schmaler Gehweg,
... überlegte ich mir,
eine Polizeistreife würde mich anhalten,
weil ich den Verkehr behinderte,
ich solle doch auf dem Gehweg fahren,
und ich würde entgegnen,
dass mir das gar nicht einfalle,
noch immer sei ein Gehweg nunmal kein Fahrradweg,
aber der Polizist würde mich bitten,
weil ich hier für den Verkehrsfluss ein gefährliches
Hindernis darstellte,
was mich einigermaßen wütend machte,
ich war sowieso schon wütend über die vielen scheiß Autos,
die mich ängstigten, wenn sie knapp
an mir vorbeirauschten, und mich an den Bordstein
drängten,
und deshalb blieb ich trotzig und ging nicht auf die
Bitte des Polizisten ein,
daraufhin würde sein Ton energischer werden,
und er würde mich von unten bis oben mustern
und mich fragen, ob ich getrunken hätte,
was ich verneinte,
obwohl ich getrunken hatte,
und er meinte natürlich, ich solle mal blasen ...

Soweit meine Überlegung, als ich die Talstraße hochstrampelte,
ich hatte inzwischen die Hälfte geschafft,
die Straße wurde etwas breiter,
ich atmete tief durch,
die letzten Meter werde ich auch noch schaffen,
dachte ich, wie immer,
während die Autos weiter mit Getöse an mir
vorbeirauschten,
... irgendwie wollte ich meiner Wut Luft machen,
ich überlegte also weiter,
was ich machen würde, wenn der Polizist mich zum
Alkoholtest aufforderte,
ich wäre da schon ziemlich geladen,
und durch den Alkohol außerdem enthemmt,
deshalb zöge ich eine Phantasie-Pistole aus meiner Jacke
mit den Worten:
"Hey, Kumpel, blas dir selber einen und laß mich in Ruhe!!!
Ansonsten schieße ich dir die Eier einzeln weg!
Kontrolliere lieber die Arschlöcher, die hier mit hundert Sachen
die Talstraße hochbrettern!"

Natürlich würde ich niemals auf einen Menschen schießen,
höchstens in meiner Phantasie,
der Verkehr auf der Talstraße bringt mich dazu,
ehrlich ...
Endlich war ich fast vor meiner Haustüre,
ich mußte nur noch die Straße überqueren
und rief ein paarmal laut "Fuck!" in die Nacht,
bis ich endlich eine Lücke sah,
... geschafft!
Angewidert drehte ich mich noch mal um und schaute durch die Bäume auf den endlosen Lindwurm aus Autoscheinwerfern, der die Hölle
rauf und runter fuhr.




(27.10.2011)

prosaGEDICHTE

... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...

Aktuelle Beiträge

ein schöneres kompliment...
ein schöneres kompliment kann man einem gedicht...
bonanzaMARGOT - 2018-12-10 05:40
...ich mag das gedicht...
...ich mag das gedicht - man kann es förmlich...
fata morgana - 2018-12-09 15:13
Inhaltsverzeichnis: Texte...
bonanzaMARGOT - 08.12.2018 14:19
Engel
bonanzaMARGOT - 08.12.2018 14:16
Ich frage mich
bonanzaMARGOT - 17.11.2018 13:13
Die Einsame
bonanzaMARGOT - 10.11.2018 14:36
Kann das sein
bonanzaMARGOT - 08.10.2018 13:44
Meistens nicht
bonanzaMARGOT - 03.10.2018 12:03
Hallo Ich
bonanzaMARGOT - 29.09.2018 12:58
Schimäre
bonanzaMARGOT - 16.09.2018 13:58

Du bist ...

... nicht angemeldet.

Weblog durchsuchen

 

bonanzamargot (boma) hörbar + + + + + Von Nachtwachen und dicken Titten (bonanzaMARGOT)

Gefangen in der Öde
Mit dem Leben verhält es sich wie mit dem Weltall:...
bonanzaMARGOT - 2018-12-15 10:40
TV-Tipp
"Reise nach Indien", 20 Uhr 15, Servus TV
bonanzaMARGOT - 2018-12-13 16:55
Späte Mitwochs-Erkenntnis
Zu viele Idioten haben Hoden.
bonanzaMARGOT - 2018-12-12 18:09
TV-Tipp
"1900" (Folge 1), 21 Uhr 50, Arte
bonanzaMARGOT - 2018-12-10 14:03
Das Spaghetti-Wochenende
Ich tigere durch die Zimmer. Ich finde mich gut und...
bonanzaMARGOT - 2018-12-09 14:01

SummaSummarum


"""""ab 2014"""""
""""2013""""
"""2012"""
""2011""
"2010"
... 2009
2007, 2008
Allgemeine Betrachtungen
bonanzamargot hörbar
Brasko Stories
Leben, Einsamkeit und Alltag
Liebe und Erotik
Orte
Science Fiction
Surreales, Träume
Tod
... weitere
Profil
Abmelden
www.gratis-kontaktformular.de/